Nix darf man

So, damit habe ich nun alle diesjährigen Pflichtschulungen für Angestellte in meiner Position abgeschlossen.  Wie schon bei der letzten, die ich auch fröhlich im Blog auseinander genommen habe – aus Sicht des Mitarbeiters – kann ich wieder einmal nur nörgeln. Natürlich über das vermittelte Material. Ethik im Geschäftsleben. Das sind schon einmal zwei Gegensätzlichkeiten in einem Satz mit 3 Wörtern. Ethik im Geschäftsleben.  Geschäftsleben hat überhaupt nichts mit Ethik zu tun, das ist eher Sklaverei,  Ausbeutung und Krieg. Krieg mit den Konkurrenten, Krieg mit Gesetzen und Regelungen und Krieg mit dem Personal. Dem Personal, dass die unglaubliche Frechheit besitzt, nicht nur Lohn zu verlangen, sondern darüber hinaus auch noch Urlaub und Pausen. Unerhört. Wo bleiben da die Grundlagen der Sklaverei? Ok, wir leben nicht mehr im Mittelalter mit den Leibeigenen, heute wird man freiwillig geknechtet mit dem Wirtschaftssystem.
Und dann wird mir doch tatsächlich verboten, Mitarbeiter zu belästigen (womöglich noch mit Arbeit) auf sexueller Ebene. Von denen lasse ich sogar freiwillig die Finger – schließlich habe ich noch Geschmack. Und Gammelfleisch fasse ich doch eh nicht an. Aber das mir das auch noch verboten werdeb muß, also ehrlich.

Und Bestechungsgelder darf ich auch nicht annehmen. Ja dann zahlt doch mal ein vernünftiges Gehalt, dann würde ich auch nicht auf den Gedanken kommen. Und von wem bitteschön sollte ich denn sowas annehmen können? Von den Gästen? Die würden eher noch Geld von mir verlangen, dafür, dass ich für sie knechten darf. Am besten alles gratis und in dreifacher Menge zum kostenlosen mitnehmen. Es ist ja schon beinahe ein Wunder, wenn es bei einer Veranstaltung tatsächlich mal Trinkgeld gibt. Eher kann ich übers Wasser laufen, als das dass mal passiert.

Und bedrohen darf ich auch niemanden. Ja zur Hölle nochmal, wie soll man denn dann das verwöhnte Gesindel zur Arbeit treiben? Mit gutem zureden? Also bitte. Als wenn das jemals helfen würde. Optimalerweise dürfte ich auf den Knien sie anflehen, dass ich nicht alles alleine machen muß. Und zusätzlich gleich noch meinen Lohn mit anbieten…

Nenene…  Da kann man echt nur nich mit dem Kopf schütteln. Bar jeder Realität diese Schulungsleiter. Ich weiss schon, warum der Mist online stattfindet. Damit solche Nörgelheinis wie ich keine Chance haben, das Gelaber mit unorthodoxen Einwürfen zu stören. Mahlzeit und Feierabend!

Postet mit der Mobile Version – Rechtschreibfehler bitte höflichst einsammeln und an den Bundestag schicken.

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Tagespalaver abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen