Wie beginnt ein gruftiger Morgen?

Richtig. 22 Uhr aufstehen, Kaffee trinken und frühstücken. Kurzen Spaziergang um den Block, keine Menschen da, alles gut. Schön Dunkel. Ja, so kann die Nacht zum Tag gemacht werden. Oder besser die Nacht als Nacht gelassen und ordentlich durchlebt. Ein schöner Thriller zum Beginn lesen, gefolgt von 6 Stunden Hardcore-Zocken. Und zur Erholung davon schreibt man dann irgendwelchen Müll in das Blog und freut sich seines Lebens bei guter Musik, mal wieder Deine Lakaien.

Besser könnte doch so einer der wenigen freien Sonntage nicht laufen. Ausserdem hab ich schon ewig nicht mehr so richtig ausführlich gedaddelt, es wird mal wieder höchste Eisenbahn. Nein, mit Zügen spielt der Dunkle lord doch nicht. Vielmehr mit Untoten, Orcs und Trollen. Schließlich gilt es noch einen Erfolg zu erspielen, den Meister der Lehren. Und da hat man viel zu tun, sehr viel. Und nach der Blog-Pause geht es dann auch wieder voll weiter. Kaffee bis zur Vergasung, voller Aschenbecher und die virtuelle Welt von Azeroth unsicher machen. Na, was spielt er da? Insider wissen das.

Zur Ablenkung hier einer der Lieblingstitel:

Dieser Beitrag wurde unter Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Tagespalaver abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen