Versautes Wochenende …

Das ist, wenn man statt sich schöner Dinge zu erfreuen wie meckern, pöbeln, randalieren oder einfach auch nur gemütlich zocken dennoch am PC sitzt und die Wartezeit mit Unmengen an Koffein und Nikotin verbringt, während diese verfluchten gefühlten Hunderte Updates und Neu-Installationen laufen. Gerade die wichtigen und meist Benutzten brauchen ewig – gerade jetzt, wo ich es für die vielen kleinen Projekte brauche.

So würde ich meinen Arbeitsplatz wünschen

So würde ich meinen Arbeitsplatz wünschen

Der Viren und Spyware – Marathon ist nun überstanden und am wichtigsten schien mir ein neues Hintergrundbild – dieses knallbunte von der Systeminstallation ist überhaupt nicht zu ertragen. Ebenfalls erklärte mir der PC in seiner unmißverständlichen Art, dass nun Monitor 2 statt 1 der Wichtigere sei. Nun gut, lassen wir ihn halt machen und gewöhnen uns um. Aber der wichtige Vorteil der ganzen Geschichte darf auch nicht ausser acht gelassen werden – das System ist nun sauber. Ohne die letzten 100 Installationen und Deinstallationen, die es in den letzten 2 Jahren durchleben durfte. Immerhin hat es eben bis gestern auch stabil damit gearbeitet.

Aber irgendwann ist dann de rPunkt erreicht, an dem der PC sagt: Nönö, bis hier hin und nicht weiter. So nicht Freundchen. Ja, ich hbae die Message ja nun verstanden. Klappe und arbeite schneller. Apropos Viren- und Spyware-Marathon. Eben noch bei Microsoft angemeldet, ein neues Nutzerkonto erstellt um Office legal zu nutzen und wa shat man davon, nach nicht einmal 5 Minuten wurde der Account gehackt. Man glaubt es kaum. Nun wieder das ganze Procere, ich dreh durch… Können die Hacker nicht einmal ein Opfer aussuchen, das Geld hat? Nehmt Merkel, die hats verdient. Oder Bill Gates – der ebenfalls. Aber doch nicht immer popelige Anwender wie mich, die mit roten Zahlen auf dem Konto durchs Leben schlittern … Ich könnt so kotzen …

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Netz - Zeug, Tagespalaver abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen