Sic transit gloria mundi

– So zerrinnt die Herrlichkeit der Welt. Denn wie soll man die Herrlichkeit der Welt sehen, wenn die Augen vor Müdigkeit überquellen, aber der Schlaf absolut nicht kommen will. Stundenlang im Bett wälzen hat nichts mit Herrlichkeit zu tun, eher mit Quälerei. Aber etwas positives hat die Sache auch: Ich habe eine Musikrichtung für mich (wieder-) entdeckt, nach der ich so lange gefahndet hatte. Gothic-Theme-Sound, oder wie ich es gerne nenne: dunkle, epische Hintergrundmusik. Nox Arcana, zum Gedanken fließen lassen. Natürlich gleich ein Album rausgesucht und käuflich erworben; Necronomicon mit dem gleichnamigen Titel. Sehr faszinierend und stimulierend, darf jetzt erst einmal ein paar Stunden laufen.

Apropos Necronomicon. Dieses Buch steht bei mir immer noch auf der Liste der Bücher Haben-Wollen. Auch wenn ich nicht wirklich daran glaube, was darin stehen soll, so ist das Interesse dennoch vorhanden. Ein Buch, must have, zum Verstehen, wie damals über Magie und Dämonen gedacht wurde. Doch erstmal nutzen wir die Zeit des nicht vorhandenen Schlafes für eigene Projekte. Morgääähn!!

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Sprache und Schrift abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen