Urlaub ist schon was tolles

Man kann z.b. ausschlafen… ähm, ja. So bis 4 Uhr ungefähr, wenn der innere Wecker ohne Wecker einen aus dem Bett wirft. Toll, wenn ich arbeiten muss, funktioniert das nicht. Nagut, man kann halt den Morgen sinnvoll verbringen mit Filmchen gucken, Nuttes Futtergier missachten, in irgendwelchen Blogs rumstöbern und sich freuen, dass die Leserzahl des Eigenen, zumindest älteren Blogs, nahezu in die Höhe schießt und über die vergangenen Tage nachdenken. Und den morgendlichen Gedfanken auch mal wieder sinnfrei verpacken:

Lebensglück

Fällt vom Lebensglück
auch nur ein kleines Stück,
für mich ab, ich nehm es gern
und wenn auch von fern
der Neid es mir trachtet:
der wird nicht beachtet!
Das Stück Lebensglück –
ich geb’s nie wieder zurück!

Der Urlaub hat so auch einen unschätzbaren vorteil. Da die häuslichen Mitmieter auch leidenderweise dem Arbeitsalltag frönen müssen, kann ich das leere Haus beschallen, in heimlicher Vorfreude auf das kommende Wochenende. Wie war das nochmal, so nebenbei bemerkt? Ich kann nichts, aber das kann ich richtig und gut. So mache ich denn mal nichts, und das gut. So wird das ein guter Urlaubstag. Gut gut …

Für die Hausbeschallung nutze man: In Extremo – Frei zu Sein

Dieser Beitrag wurde unter Bloggerei, Morgendlicher Schwachsinn, Musik, Netz - Zeug abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen