Der Usus

Substantiv, maskulin – ergo: männlich. Sieht man schon am „Der“. Sollte man zumindest, wenn man aufpasst. Heißt dann auch soviel wie Gewohnheit, Brauch, Sitte. Nur so vorab, die das Wort nicht kennen.

Gelegentlich, selten, zu viel zu selten – aber es passiert mal – scheinen Montage mal interessant zu werden. Was genau? Eingeweihte wissen mehr, offiziell wird es erst, wenn es offiziell wird. Oder nichts draus wird. Aber da ist was am werden. Das wird was, wenn es was wird!

Nebenbei mal zur Entspannung : Goethes Erben

Wenn man Leute scheucht, dann werden die zickig. Und dann werde ich zickig und suche noch mehr Arbeit. Das wird mir dann morgen nutzen, da ich super gut vorbereitet bin. Ein Kaffee mehr zum Frühstück. Und mehr Zeit andere zu scheuchen. Nennt mich Scheuch, der mit dem Vogel. Also Vogelscheuch. Es lebe DreiVogelStrauß! Und nein, ich habe nichts geraucht, nichts inhaliert, nicht geschnüffelt, gespritzt, eingeworfen oder getrunken. Wahnsinn geht auch einfach mal so. Auch ein schlechter Ruf verpflichtet. Nun heißt es aber aufpassen, das man nicht den Chatinhalt hier schreibt und das hier her Sollende in den Chat. Von daher, bis überneulich!

 

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Gedankenchaos abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen