Wenn der Wecker …

… 10 mal klingelt, das Telefon 5 mal, ja dann ist es wieder soweit. Der Tag mit den dunklen Augenringen beginnt, der letzte Arbeitstag der Woche. Und das ganze chillig begonnen und versucht, den Kaffeebecher auf der Balkonmauer abzustellen – möööp. Denkste, da hängt jetzt ein Netz davor. Schon blöd, wenn man die Klüsen nicht weit genug aufbekommt. Witzigerweise bei der Montage gestern noch da drüber gelästert, dass mein Kaffeestellplatz nun weg ist. Mahlzeit. Augen auf!

Bei der gedanklichen Revue des gestrigen Tages ist mir doch noch eine Sache durch den Kopf geschossen: man mag es einfach nicht glauben, aber, das unfassbare ist eingetreten, etwas so seltenen, dass es schon fast an ein Wunder grenzt. Frau DAG hatte sich nach dem Essen wieder zu Wort gemeldet, doch diesmal positiver Natur das Statement abgelassen. Moment mal, was? Ist sie krank? Sonnenstich? Unglaublich. Ein Lob aus ihrem Munde ist mir ungefähr so wichtig für der Pilz unter den Fußnägeln. Nicht einmal genießen kann man das, erinnert es doch immer wieder an die vergangenen Schmähungen.

Wachmacher des Tages: Covenant – Like Tears in Rain

Nuttes Brüller des Tages: Vor dem Napf sitzenderweise, diesen hypnotisierend. Faszinierende Eigenschaft der mauzenden Fellbälle.

Nachricht des Tages: Komet 67P/Tschurjumow-Gerassimenko ähnelt einer Gummi-Ente < wer will das überhaupt wissen?

Das Wichtigste des Tages: Es ist Freitag! < Wie schnell man doch aus dem gastgewerblichen Trott in den allgemein gewerblichen Wochenend-Trott kommt.

Weisheit des Tages: Ich verliere gerade Motivation. Gewicht wäre mir lieber. (Powered bei Fratzenbuch)

Latinum des Tages: Otium cum dignitate. – Muße mit Würde. 

* * *

Tag 15 von 20 – Unruhe

16/16

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Gedankenchaos, Morgendlicher Schwachsinn, Musik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen