Loch am Ende gewünscht!

Und zwar jedem, der so einen ähnlichen Satz vor sich her blubbert. Kaum jemand hört genau hin und sagt auch noch „Dankeschön, gleichfalls“. Doch das „Loch am Ende“ statt „schönes Wochenende“ bekommt kaum jemand mit. So sind se, die Menschens, können nicht mal richtig hinhören.

Und dann diese Dreistigkeit unserer Service-Dame, mir den nachmittäglichen Bürokaffee NICHT zu bringen, damit ich die letzten 1-2-3-4 Stunden gähnenderweise vor Zahlenkolonnen und Artikeldaten sitze, die wild durcheinanderwirbeln vor tränenden, halb schlafenden Augen. So schafft man doch sein Pensum nicht – und nein, so geht das nun wirklich nicht weiter. Muss ich demnächst doch einmal Chef-Allüren spielen lassen… Mehr als sonst. Läßt alles nach. Auf nichts kann man sich verlassen, also echt mal.

Apropos Kaffee, mag mal jemand herkommen und meine Kaffeemaschine entkalken? Kann grad nicht, wegen hitzestaulicher Unlustigkeit. Ebenso kann ich auch grad nicht aufstehen und den neuen Gitternetzverschlag besuchen, den Nutte nun doch endlich bekommen hat. Kann mal jemand den Herbst holen? Der Sommer ist eindeutig nichts für mich …

Feierabendtitel zum abhängen: And One – Military fashion Show

 

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Tagespalaver abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen