Quo vadis, quo vadis …

Die Nächte werden immer kürzer, obwohl sie wieder länger werden. Verdammt, also doch senile Bettflucht. Oder senile Einschlafsperre. Oder die Gedanken – um jemand. Whatever. Zumindest folgt auf eine kurze Nacht ein kurzer Tag. Chefbonus, naja, oder einfach auch nur Überstunden-Abbau gennant. Obwohl ja bei mir ein kurzer Tag immernoch 6-7 Stunden beinhaltet. Früher gehen, ok. Aber auch nicht so früh. Bis nach dem Mittag muss ich trotzdem bleiben.

Hirn starten, Kaffee. Kippe, Klo. Pflichtrituale für einen guten Start. Gedankliches Revue des vergangenen Tages und die des beginnenden Tages. Ebensolche Pflicht-Rituale. Doch wenn die Revue einmal beginnt, geht sie meist auch viel weiter, weiter als sie soll und darf.

Ablenkung heisst Nutte ärgern. Doch die Frage ist meist, wer ärgert hier wen? Nutte in ihrer morgendlichen Futtersuche mich? Auch ein Ritual, sie daran zu erinnern, dass Madame immer nur vor verlassen der Gefilde ihre Mahlzeit bekommt. Den kurzen Spieltrieb ausnutzen und sie ein wenig durchdrehen lassen, gern auch im wahrsten Sinne des Wortes, wenn es auf dem Drehstuhl sitzt – findet sie bis zu einem gewissen Punkt sehr amüsant. Entertainment für die Kaiserin der Herzen. Scheiss auf Diana, Nutte ist es.

Und schwarzärgern, das dass Fratzenbuch mal wieder spinnt. Oder heißt es bei uns Schwarzen buntärgern? Überhaupt, warum muss das Schwarze immer schlecht sein? Und ja, heute sind die beiden Kategorien sehr stimmig, unter denen dieser Eintrag abelegt wird: morgendlicher udn arbeitstäglicher Schwachsinn. Schwachsinn auch deshalb, weil im Kopf der tägliche Programmstart wieder mal sehr langsam verläuft. Wie war das noch mit dem Ladebalken beim Start der alten Windows-Versionen?

….. Hirn wird gestartet, bitte warten …. bitte warten …. bitte warten … Stunden später … bitte warten … bitte warten … Bootvorgang erfolgreich abgeschlossen. Kurzer Blick auf die Uhr, jepp, passt, pünktlich zum ausschalten, 21 Uhr. Tach auch! Zeit um missratene Sprüche abzulegen:

Tat er seine Gedanken kund,
Freie Meinung aus dem Mund,
So war doch ganz schnell klar,
Das Meinungsfreiheit niemals war.

Falsches Wort zur falschen Zeit,
Schon war es ganz schnell soweit,
Das auf seiner Matte stand,
Die Gedankenpolizei und ihn band.

Abmarsch zur Umerziehung,
Zur richtigen Meinungsbildung,
So wurde ihm ganz schnell klar,
Freie Meinung war niemals wahr.

So spricht er nur noch was er soll,
Angepasst,  Zoll für Zoll.
Doch in seinem Kopfe kreise
Noch – ein freier Gedanke,
ungehört und leise.
(Dark Lord, anno 2014 im morgendlichen Wahnsinn)

Tag 13 von 20 – Hardcore

16/13
16/0

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen