1. Abend verschont…

Yeah, Keine Tröten, kein Geballer. Regen, ich danke dir. Die Trötenden sind anscheinend wasserscheu. Leider wurde ich nicht im Fratzenbuch verschont. Der Gedanke macht sich breit, dieses Medium doch in Zukunft zu ignorieren bzw. zu verlassen. Noch bin ich nicht ganz so weit, aber die gedankliche Tendenz ist da.

Und ein Doppel-Yuhuu. Die Geburtstagsgedöns-Leute der letzten 3 Monate in der Firma möchten eine Zusammenkunft bei Sekt und anderem Zeugs. Wie schön, dass mir der Techniker-Termin heute nachmittag dazwischen gekommen ist. Auf dieses heuchlerische Zwangsgelage eh keinen Bock und schon gar nicht mit dem Zickengeschwader. Meist sind diese kurzfristigen Termine ja verflucht: Was denkt sich die Hausverwaltung denn, dass jedermann innerhalb von 5 Tagen einfach mal so frei bekommen kann? Mit GLück schaff ich das mit mindestens 3 Wochen Vorlauf … Aber heute, heute bin ich dafür dankbar. Mitten im dicksten Geschäft die Segel streichen zu können hat was. Dies diem docet.

Tag 5 von 20 … Was für ein Leid.

 

Dieser Beitrag wurde unter Morgendlicher Schwachsinn, Tagespalaver abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen