Sowas aber auch …

… der Tag sollte mal dick und fett im Kalender angekreidet werden. Seit Tagen der erste Tag ohne Überstunden, ruhig, stressfrei – nicht einmal ein gedanklicher Mord. Verflucht noch eins, dass ich das noch einmal erleben darf …

Allerdings gab es wieder den obligatorischen OMG ( Oh my Goth …), als der Vodafone-Techniker  zum x-ten Male versuchte, DSL in mein Büro zu legen und feststellte, dass der 2te Router auch ein falsches Gerät ist. Was zum Henker rauchen die? Router ist Router … und Einstellungen können geändert werden? Also mal ehrlich, 8 Monate für eine Leitung sind schon etwas peinlich. Erst die Anmeldung verschluddern, dann ewig brauchen, um die zweite Dergleichen umzusetzen, um dann erst festzustellen, dass der benötigte Anschluss im Raum fehlt? Um dann festzustellen, dass der Router ne falsche Konfiguration hat, einen Zweiten zu bestellen und festzustellen, dass auch dieser nicht richtig ist … Boah …

Jahre später. DSL ist längst out, abgelöst von Überlichtgeschwindigkeitsübertragung via HoloNet, natürlich ist die Erde zu diesem Zeitpunkt schon längst nicht mehr bewohnt. Menschheit ist ausgewandert Richtung Alpha Proxima Centauri. Nur ein einsamer Techniker von Vodafone versucht verzweifelt, diese eine verfluchte Leitung anzuschließen, die sich beharrlich weigert zu funktionieren. Dass die Leitungen längst vermodert sind, merkt er erst gar nicht. Auch dass der 120. Router nicht gerade zeitgemäß ist, ist ihm auch entfallen. Aber was will man machen? Der Mega-Konzern, der alle Erdfirmen aufgekauft hat und nun den Müllberg Erde verwaltet hätte auch mal das uralte Memo mit dem Dringlichkeitsvermerkt „Dringend hoch 10“ löschen können….

Ja, der Film „Apokalypse Vodafone 2250“ sieht gut aus im Kopfkino …

Dieser Beitrag wurde unter arbeitstäglicher Schwachsinn, Erlebtes, Gedankenchaos, Tagespalaver abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen