Und täglich grüßt …

… das Murmeltier. Oder die Sackratte. Zumindest aber die innere Uhr. Wozu gibt es freie Tage, wenn man … Ach, das Spiel kennt man ja schon. Und so wuselt man sich denn schon vor 5 durchs Fratzenbuch, um anderen auf die Nerven zu gehen, schreibt im Küchenblog (man hat ja schließlich frei …) rum und ignoriert Nutte, die das gar nicht spaßig findet. Na mal sehen, was der Tag noch so für Horror bringt …

Der nächste Punkt war dafür, ich wage es kaum dieses Wort zu nutzen: schön. Warum? Darum … Selbst im Chat waren wir einhellig der Meinung, dass die Deutsche zu doof für so etwas sind. Also setzt man sich lieber hin und übt weiter die Schönschrift der alten Schrift, an einem interessanten Arbeitsplatz:

DSC_0490

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

* * *

Hab es dann auch endlich mal geschafft, meine Mehlsuppe zu kochen. Wie immer und ständig gern betont, als Fan der einfachen Küche sucht man sich seine Begebenheiten nach Lagerbestand und Laune. Die Herstellung selbiger pack ich natürlich noch ins Küchenblog. Einfaches Essen, lecker und platschpatsch, superschnell fertig. Mahlzeitn! Dabei habe ich schon die Beiträge für das Küchenblog für die nächsten 2 Tage schon fertig, wie putzig.

 

Dieser Beitrag wurde unter Morgendlicher Schwachsinn, Sprache und Schrift, Tagespalaver abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Und täglich grüßt …

  1. Pingback: Holundermet – selbst gemacht | Chefkochs Küchentagebuch

Kommentar verfassen